LOGO NETWERK


Opferschutz beginnt, wenn die staatliche Kriminalitätsprävention versagt hat.  


Das Netzwerk Opferschutz Mecklenburg-Vorpommern wurde mit dem Ziel gegründet, durch ein Zusammenwirken  von  Psychosozialen Prozessbegleitern und spezialisierten Rechtsanwälten Geschädigten einer Gewaltstraftat zielgerichtete und unterstützende Hilfe anzubieten.

Dies umfasst sowohl die psychosoziale Prozessbegleitung als auch die Wahrnehmung und Durchsetzung von Schutzrechten im Rahmen der Opferhilfe. Wir begleiten Dich in jedweder Hinsicht im Rahmen eines Strafverfahrens  und helfen Dir zudem auch bei der Durchsetzung von Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen.  


Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten findest Du auf diesem Portal.


DU BIST NICHT ALLEIN!

NO! Ist ein Netzwerk, dass die Kompetenzen der psychosozialen und juristischen/ rechtsanwaltlichen Prozessbegleitung fachübergreifend vereint. 

Gemeinsam wollen wir Betroffene unterstützen, um Wege zu vereinfachen und Belastungen zu mildern. 

NO! verbindet Richter*innen, Rechtsanwälte*innen, Sozialpädagogen*innen und Psychologen*innen und unterstützt Sie mit gezielten, professionellen Informationen und individueller Begleitung während des gesamten Strafverfahrens und auf Wunsch auch darüber hinaus. 

Unser Ziel ist eine deutliche Entlastung und Stabilisierung von Betroffenen und zentrale Opferschutzrechte massiv zu stärken.

Psychosoziale Prozessbegleitung

Anwaltlicher Beistand

Wer von Gewalt betroffen ist, kann die Tat bei der Polizei anzeigen. Als Opfer einer Gewaltstraftat stellt insbesondere das Strafverfahren, von der Anzeige bis zur Hauptverhandlung, eine große Herausforderung dar.

Dies ist nahezu immer mit Unsicherheiten, Ängsten und Fragen verbunden.

Im Strafverfahren sind Betroffene auch gleichzeitig wichtige Zeuginnen und Zeugen der Tat. Denn oftmals können nur die Betroffenen sagen, was genau passiert ist. 

Da das sehr belastend sein kann, besteht ein Anspruch auf eine Psychosoziale Prozessbegleitung, die Betroffene während des gesamten Verfahrens unterstützt - von der Anzeige bis nach der Gerichtsverhandlung. 

Eine Psychosoziale Prozessbegleitung ist keine rechtliche Beratung und führt daher auch keine Gespräche über den Tathergang. 

Sie kann aber über den Ablauf eines Strafverfahrens informieren, Fragen klären und Sicherheit geben. 

Sie begleitet zur Aussage bei der Polizei, anwaltlichen Beratung und auch zur Gerichtsverhandlung. Betroffene müssen da nicht alleine durch!

Bei bestehen der entsprechenden Voraussetzungen ist die Beiordnung einer/eines psychosozialen Prozessbegleiters/in  kostenfrei.  

Bei schweren Straftaten, wie z.B. versuchten Tötungsdelikten, einer gefährlichen Körperverletzung oder auch Sexualdelikten, können Betroffene zudem auch als Nebenkläger im Prozess gegen den Angeklagten auftreten und  – sofern die Voraussetzungen vorliegen – sich einen Rechtsanwalt als Nebenklagevertreter beiordnen lassen.

Der Nebenkläger erhebt zwar in dem Strafverfahren keine eigenständige Klage gegen die angeklagte Person. Aber er hat die Möglichkeit, sich durch die Nebenklage der bereits bestehenden öffentlichen Anklage der Staatsanwaltschaft, anzuschließen.

Als Nebenkläger haben Betroffene im Zuge des Verfahrens bestimmte Sonderrechte. Diese Sonderrechte beziehen sich in der gängigen Praxis auf das Ermittlungsverfahren und auch die sich anschließende gerichtliche Hauptverhandlung und beschreiben u.a. 

  das Recht auf Akteneinsicht

  das Recht auf die ständige Anwesenheit im Prozess

  das Recht auf die Befragung von Zeugen

  das Recht auf die Befragung des Angeklagten

  das Recht auf Stellung von Beweisanträgen

Daneben ist es auch möglich, sofort im Strafverfahren gegen den Angeklagten Täter Ansprüche auf Schadenersatz und Schmerzensgeld durchzusetzen. Dies erfolgt dann im sogenannten Adhäsionsverfahren. Im Verurteilungsfall ist die Beiordnung eines Rechtsanwaltes oder einer Rechtsanwältin für Betroffene in der Regel kostenfrei.

NETZWERK KARTE MV

Hier findest Du mehrere direkte Ansprechpartner vor Ort. 


Klicke bitte auf den Landkreis, in dem Du wohnhaft bist. Es werden Dir dann die jeweiligen Kontaktdaten angezeigt.  Du kannst mit jedem aufgeführten Ansprechpartner Kontakt aufnehmen, egal ob aus dem Bereich der psychosozialen Prozessbegleitung oder der Anwaltschaft. Jeder wird sich Deines Problems umgehend annehmen. und auch die  weitere interne Vermittlung übernehmen wir.  


Für Dich entstehen keinerlei Kosten.


Dein Problem wird von uns absolut vertraulich behandelt.